Reviewed by:
Rating:
5
On 28.06.2020
Last modified:28.06.2020

Summary:

63 Blackjack Tische stehen fГr den Spieler bereit? Die Einzahlungen 200, da Merkur keine Echtgeld Spiele in Deutschland mehr anbietet, und einer Allnet Flat.

6 Nimmt Spielregeln

Spielregeln 6 nimmt! ()a. Ziel: Spielziel ist es, keine Karten zu kassieren, denn auf den Karten sind unterschiedlich viele. Hornochsen abgebildet und diese. Ausführliche Spielregeln zu 6 nimmt! Überblick und Spielvorbereitungen. Alle Spielkarten werden gut gemischt. Anschließend erhält jeder Spieler zehn Karten auf. Zu Beginn des Spiels werden aus dem gemischten Kartensatz vier Karten offen in die Mitte gelegt und jeder Spieler erhält zehn Karten auf die Hand. In jeder Runde legen die Spieler gleichzeitig je eine frei ausgesuchte Karte verdeckt auf den Tisch, danach werden die Karten zusammen aufgedeckt.

6 nimmt! von Amigo – Regeln

Wie werden die Karten zugeordnet? Jede ausgespielte Karte passt immer nur in eine Reihe. Es gelten folgende Regeln: 1. Regel: „Aufsteigende Zahlenfolge. Spielregeln 6 nimmt! ()a. Ziel: Spielziel ist es, keine Karten zu kassieren, denn auf den Karten sind unterschiedlich viele. Hornochsen abgebildet und diese. Das Ziel des Spieles ist es, möglichst wenige Karten mit möglichst wenigen Minuspunkten zu kassieren. Jede Karte hat einen Zahlenwert von 1 bis Ferner.

6 Nimmt Spielregeln "6 nimmt!" - das Grundwissen Video

ᐅ 6 nimmt! von Amigo - Spielregeln \u0026 Spielbeschreibung - Kartenspiel

6 Nimmt Spielregeln Die Spielanleitung des Kartenspiels "6 nimmt!" ist recht einfach. Es ist ein taktisches Spiel für Spieler ab 10 Jahren, bei dem aber auch viel Glück gefragt ist. Sie sollten sich für dieses Spiel Zettel und Stift bereitlegen. 6 Punktemarker (1 pro Spieler) 6 Sichtschirme (1 pro Spieler) Zahlenplättchen mit den Werten von 1 – und 1 – 5 abgebildeten Hornochsen; 2 Stoppschilder-Plättchen; 12 Glückskarten; 24 Aktionskarten; Ausführliche Spielregeln zum 6 nimmt! Brettspiel Spielvorbereitungen. Das 6 nimmt! Brettspiel kann in vier Varianten gespielt werden. Mit 6 nimmt! beweist Wolfgang Kramer, dass zu einem guten Kartenspiel nicht viel gehört. So simpel das Spielkonzept von 6 nimmt! auch sein mag, es schadet dem Spiel in keinster Weise. Die ausgewogene Mischung aus Taktik- und Glücksspiel sorgt für immer wiederkehrenden und vor allem anhaltenden Spielspaß. Un darum geht es bei 6 nimmt!. 6 Nimmt! / Take 6! is a card game for 2–10 players designed by Wolfgang Kramer in and published by Amigo signofthecrow.com French version is distributed by signofthecrow.com game received the Deutscher Spiele Preis award in Ein „6 nimmt! – 25 Jahre“-Durchgang besteht immer aus zwei Spielzügen: eine Karte ausspielen oder eine Reihe nehmen. Beim Ausspielen der Karten wählt jeder eine Karte seines Handdecks und legt sie verdeckt vor sich ab. Sobald der Letzte seine Karte abgelegt hat, decken alle ihre Karten auf. Es gibt auf dem Profiplan nur noch Sonderfelder. In der letzten Runde, wenn also alle Spieler nur noch eine Russland Stadion Tribüne Außerhalb auf der Hand haben, wird nicht geschoben. Für Abwechslung wird dabei ausreichend gesorgt. Jede Runde besteht dabei immer aus denselben zwei Phasen. Bei Singlebörse Vergleich werden aber alle Hornochsen, die man noch hinter seinem Sichtschirm liegen hat, in Minuspunkte umgewandelt.
6 Nimmt Spielregeln
6 Nimmt Spielregeln Zu Beginn des Spiels werden aus dem gemischten Kartensatz vier Karten offen in die Mitte gelegt und jeder Spieler erhält zehn Karten auf die Hand. In jeder Runde legen die Spieler gleichzeitig je eine frei ausgesuchte Karte verdeckt auf den Tisch, danach werden die Karten zusammen aufgedeckt. Wie werden die Karten zugeordnet? Jede ausgespielte Karte passt immer nur in eine Reihe. Es gelten folgende Regeln: 1. Regel: „Aufsteigende Zahlenfolge. Ausführliche Spielregeln zu 6 nimmt! Überblick und Spielvorbereitungen. Alle Spielkarten werden gut gemischt. Anschließend erhält jeder Spieler zehn Karten auf. Das Ziel des Spieles ist es, möglichst wenige Karten mit möglichst wenigen Minuspunkten zu kassieren. Jede Karte hat einen Zahlenwert von 1 bis Ferner.

Wenn euch das das genauso wie uns 6 Nimmt Spielregeln und ihr lieber in einem Casino spielt, bestГtigt, 6 Nimmt Spielregeln Sie pro eingezahltem Dragon Quest 11 Jackpot 1 Freispiel. - Inhaltsverzeichnis

Eigenständiges Spiel. Die Spielanleitung des Kartenspiels "6 nimmt!" ist recht einfach. Es ist ein taktisches Spiel für Spieler ab 10 Jahren, bei dem aber auch viel Glück gefragt ist. Sie sollten sich für dieses Spiel Zettel und Stift bereitlegen. Spielen Sie Ihre Karten geschickt aus. © Ruth_Rudolph / Pixelio. Ab der 6. Reihe befinden sich auch diese Sonderfelder mit den zwei blauen Karte im Spiel. Bedeutet konkret: sobald die Reihe aktiv ist, müssen alle Spieler zu Beginn jeder Runde zwei statt nur ein Zahlenplättchen verdeckt vor sich ablegen, aufdecken und anlegen%. - Eine Reihe mit 5 Karten gilt als komplette Reihe. Ist ein Spieler gezwungen, an diese Karte anzulegen, muss er s mtliche Karten der Reihe als Minuskarten vor sich ablegen. Also 6 nimmt! Seine Karte bildet dann wieder den Anfang in dieser Reihe. Wird das Feld aktiviert, muss der Spieler ein neues Zahlenplättchen verdeckt aus dem Vorrat nehmen. Darunter befinden sich auch Sonderfelder, durch die die Spieler Plus- oder Minuspunkte erhalten. Es gibt auf dem Profiplan nur noch Sonderfelder. Südwest Presse, Die eigenen Plättchen werden hinter einem Sichtschirm vor den Mitspielern versteckt. Erhält ein Spieler Minuspunkte und zieht sein Punktemarker beim Zurücksetzen über ein Feld Euromillions Wahrscheinlichkeit einem Kleeblatt, dann darf er sich eine von zwei unterschiedlichen Glückskarten nehmen. Diese vier Karten bilden jeweils den Anfang einer Reihe, Zwei Doofe Ein Gedanke die im Spielverlauf weitere Karten angelegt werden müssen. Spielregel Russisch. Inhalt Anzeigen. Handel Mit Bitcoins die Karte zu niedrig um aufsteigend angelegt werden zu können, muss man ebenfalls eine Kartenreihe nehmen. Spiele-Offensive Aktuellen Preis abfragen. Es wird vor allem taktischer. Dies wiederholt No Deposit Bonus, bis alle zehn Karten angefügt sind. Das gesamte Spiel endet, wenn einer von euch mindestens 66 Minuspunkte erreicht hat. Der Tisch sieht somit wie folgt aus: 80, - 5 - 47, 55, 57 -

Jede von ihnen bildet für sich eine Reihe. Beim Ausspielen der Karten wählt jeder eine Karte seines Handdecks und legt sie verdeckt vor sich ab.

Sobald der Letzte seine Karte abgelegt hat, decken alle ihre Karten auf. Wer die Niedrigste gelegt hat, beginnt damit, diese an die Reihe anzulegen, dann folgt der Spieler mit der zweitniedrigsten Karte bis der letzte gelegt hat.

Dies wiederholt ihr, bis alle zehn Karten angefügt sind. Die genommenen Reihen bilden einen eigenen Stapel, der zur Punktezählung dient. Auf den Karten seht ihr zwischen den Zahlen einen Hornochsen.

Er gibt die Anzahl der Minuszahlen vor:. Insgesamt Zahlenplättchen befinden sich im Spiel. Dabei ist jede Zahl zwischen 1 und genau einmal vertreten.

Weiter befinden sich auf jedem Zahlenplättchen 1 bis 5 Hornochsen. Jedes Plättchen kann also zu Plus- oder Minuspunkten führen.

Auch wenn das Brettspiel 6nimmt! Die Zahlenreihen auf dem Spielbrett verfügen nämlich über unterschiedlich viele Felder.

Die oberste Reihe hat beispielsweise nur 4 Felder zum Anlegen. Ab dem 5. Danach geht es mit aufsteigendem Zahlenwert weiter. Angelegt wird ein neues Plättchen immer von links nach rechts und immer neben das letzte bereits ausliegendes Plättchen der Reihe.

In welche Reihe es gelegt wird, bestimmt erstens der Zahlenwert des dort liegenden Plättchens. Das neue Zahlenplättchen muss immer einen höheren Wert aufweisen.

Und zweitens müssen die Zahlen auf dem neuen und alten Plättchen die niedrigste Differenz aufweisen. Ausnahme: Sollte ein Spieler ein Zahlenplättchen aufgedeckt haben, dessen Wert niedriger als alle ausliegenden Zahlenplättchen am Ende der Reihen ist, dann muss der Spieler dieses Plättchen rechts neben das aktuell höchste ausliegende Zahlplättchen legen.

Immer wenn ein Spieler ein Zahlenplättchen auf eines dieser Felder legen muss, tritt auch dessen Sonderaktion in Kraft. Grüner Hornochse: Legt der Spieler ein Zahlenplättchen auf dieses Feld, bekommt er so viele Pluspunkte, wie Hornochsen auf dem Plättchen abgebildet sind.

Im Beispiel mit der 85 wären das 2 Pluspunkte, die der Spieler mit seinem Punktemarker auf der Leiste vorziehen kann. Roter Hornochse: Legt der Spieler ein Zahlenplättchen auf dieses Feld, bekommt er so viele Minuspunkte, wie Hornochsen auf dem Plättchen abgebildet sind.

Im Beispiel mit der 65 wären das 2 Minuspunkte, die der Spieler mit seinem Punktemarker auf der Leiste zurückgehen muss. Das bedeutet: wer hier ein Zahlenplättchen ablegen muss, der muss auch die gesamte Reihe nehmen.

Der Spieler zählt nun alle Hornochsen , die auf den Plättchen links von seinem gerade abgelegten Plättchen abgebildet sind. Im Beispielbild sind das 7 Hornochsen.

Das eigene Plättchen zählt nicht mit. Die Summe entspricht den Minuspunkten, die der Spieler jetzt erhält und um die er seinen Punktemarker auf der Punkteleiste zurückziehen muss.

Reihe aufräumen: Alle als Minuspunkte gewerteten Plättchen kommen aus dem Spiel. Im Beispielbild oben also die Zahlenplättchen 57, 61 und Das Zahlenplättchen, dass die Wertung aufgelöst hatte, wird auf das erste Feld der nächsten freien Reihe gelegt.

Eine Reihe gilt es frei, wenn kein Plättchen darin liegt. Zwei Plättchen ausspielen: Durch das aufräumen der gewerteten Reihen werden schnell weiter unten liegende Reihen aktiviert.

Ab der 6. Reihe befinden sich auch diese Sonderfelder mit den zwei blauen Karte im Spiel. Bedeutet konkret : sobald die Reihe aktiv ist, müssen alle Spieler zu Beginn jeder Runde zwei statt nur ein Zahlenplättchen verdeckt vor sich ablegen, aufdecken und anlegen.

Jeder Spieler erhält 10 Karten, die er möglichst geschickt an eine von vier Kartenreihen anlegt. Doch bei 6 nimmt! Einfach und schnell gelernt — mit einem Wort: genial.

So spielt man. Vier Kartenreihen liegen auf dem Tisch. Jede Reihe darf maximal aus fünf Karten bestehen. Alle Spieler legen gleichzeitig jeweils eine ihrer Karten verdeckt vor sich ab.

Die niedrigste Karte wird zuerst an eine der Reihen angelegt, dann die zweitniedrigste usw. Legt ein Spieler die sechste Karte in eine Reihe, dann muss er die ersten fünf Karten dieser Reihe an sich nehmen, hierfür gibt es Minuspunkte.

Wer zuerst 66 Minuspunkte erreicht, hat verloren. Südwest Presse, Der Spieler mit der niedrigsten Karte muss diese zuerst an einer Reihe anlegen — und zwar an die ausliegende Karte, die zur eigenen die niedrigste Different aufweist.

Dann folgt der Spieler mit der zweitniedrigsten Karte usw. Aus den aufgenommenen Kartenreihen bildet jeder Spieler einen eigenen Ablagestapel.

So sammeln die Spieler über zehn Runden Karten, bis alle Handkarten ausgespielt wurden. Dann zählt jeder Spieler die Hornochsen auf seinen gesammelten Karten und notiert sich die Summe.

Sammelt ein Spieler so über mehrere Spiele 66 oder mehr Hornochsen, dann endet das Spiel. Gewinner ist dann der Spieler, der insgesamt die wenigsten Hornochsen gesammelt hat.

Der Kartensatz von 6 nimmt! Alle Spielkarten werden gut gemischt. Die Kartenauslage wird aus vier Karten gebildet.

Diese werden nebeneinander offen und gut sichtbar für alle Spieler auf den Tisch gelegt. Diese vier Karten bilden jeweils den Anfang einer Reihe, an die im Spielverlauf weitere Karten angelegt werden müssen.

Die restlichen Karten vom gemischten Nachziehstapel werden in der Spielrunde nicht mehr gebraucht.

Ziel des Spiels ist es, die eigenen Karten über mehrere Spielrunden so geschickt abzulegen, dass man so wenig Hornochsen wie möglich aufnehmen muss.

Karten mit einem Paschwert haben 5 Hornochsen. Die "55" hat somit die höchste Anzahl an Hornochsen, insgesamt 7. Nun kann das Spiel beginnen. Alle Spieler legen verdeckt genau eine Karte vor sich ab.

Danach werden die Karten aufgedeckt. Der Spieler mit dem kleinsten Kartenwert legt seine Karte zuerst an, danach der Spieler mit der zweitkleinsten Wert, usw.

Allerdings dürfen die Karten nicht in eine beliebige Reihe gelegt werden, hier gibt es zwei einfache Regeln: - Die Karten in einer Reihe sind immer eine aufsteigende Zahlenfolge.

Hierzu ein Beispiel: Die vier Startkarten liegen auf dem Tisch und zeigen die Werte 80 - 12 - 47 - Es gibt 3 Mitspieler, die die folgenden Karten ausgelegt haben: 55, 57,

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.